30.11.2020

INTERVIEW!

Mit großer Freude darf ich kund tun, dass ich im Podcast "BACKSTAGE!" von Schauspielerin, Autorin und Hörspielsprecherin Leni Bohrmann mein Projekt AUS MISANTHROPOLIS vorstellen durfte!

Einen Blick hinter die Kulissen, die Hintergründe und die ein oder andere Anekdote von und über AUS MISANTHROPOLIS bekommt ihr in der heute veröffentlichten Ausgabe des Kulturpodcasts:

Hört rein und lasst gerne einen Like, ein kostenloses Abo und / oder einen Kommentar dort:

https://backstage.podcaster.de/2020/11/30/folge-38-der-etwas-andere-selbstfindungs-podcast-aus-misanthropolis/

Vielen Dank an Leni vom Backstage Podcast!

Sonderfolge - Kurz vom misanthropi(roni)schen Feiertag

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Sonderfolge: Kurz vom misanthropi(roni)schen Feiertag

Ho! Ho! Ho! Oder eher „Co! Co! Co! Corona”?

Was für eine Zeit! Endlich gehen sich die Menschen aus dem Weg, Familien kommen nicht mehr zusammen, die Leute auf der Straße machen einen großen Bogen umeinander und lästige Feiern oder Veranstaltungen werden abgesagt.

Man kann guten Gewissens Verabredungen absagen und noch besser: es kommen erst gar keine neuen dazu! Es ist völlig legitim sich zurück zu halten und für sich zu bleiben.

Ja, liebe Misanthropen: es ist Anti-Weihnachten! „Ich bin jetzt allein, dat is pri-hi-ma, viva Coronia!“

"Phils Anti-Weihnachten"

Anti-Weihnachten: die Zeit, des „Anti-Socialising“. Herrlich.

Das leidige Thema „Was verschenke ich?“ zum Beispiel, hat sich bei Anti-Weihnachten vereinfacht: Leute die sich mögen schenken sich eine Packung Mehl, seinen Liebsten auch gerne mal Seife oder Desinfektionsmittel. So zeigt man sich wirkliche Wertschätzung in diesen Tagen. Schmuck, Reisen, hochpreisige Elektronik, teure Parfüms – damit beeindruckt man wohl niemanden mehr, seitdem Klopapier zur zahlungskräftigste Währung aufgestiegen ist und der Charming-Bär zu den wohl einflussreichsten Männern dieser Welt geworden ist.

Mein persönlicher Anti-Weihnachts-Wunsch, so ein Schwert wie „Stich“ aus „Herr der Ringe“ zu besitzen, ist nun auch größer denn je: eine Klinge, die blau leuchtet, wenn Orks in der Nähe sind. Nur halt für Menschen. Wobei das oftmals aus meiner Sicht auch nur ein marginaler Unterschied ist. Damit wäre ich immer frühzeitig gewarnt – oder hätte halt immerhin ein Schwert, wenn es doch zu spät zum Ausweichen wäre.

Statt zu ausladenden und umfangreichen Menüs einzuladen, sitzt aktuell ein jeder daheim und ernährt sich ausschließlich von Nudeln. Das spart vergleichsweise Kalorien – und vor allem Zeit, die man nun nicht vor dem Herd oder bei seinen Gästen verbringen muss, sondern schön für sich selber nutzen kann, so wie man es will.

Und sollte man sich – warum auch immer – doch dafür entscheiden, gerne Menschen begegnen zu wollen, dann geht man einfach einkaufen. Denn nachdem Veranstaltungen, vor allem die mit großer Personenanzahl, anlässlich Anti-Weihnachten abgesagt wurden, damit sich Menschen nicht zu nah kommen müssen, haben diese schnell mit den Supermärkten eine gute Alternative gefunden. Sich dicht an dicht durch die schmalen Gänge zu drängen oder sich in den meterlangen Schlangen an den Kassen in den Nacken husten zu lassen ist natürlich längst nicht so schlimm, als wenn einem das zum Beispiel bei einem Konzert passiert.

So kompensiert man dann auch gleichzeitig die Schließung der Fitness-Studios, weil man 10kg Mehl, 15kg Nudeln und 8 sperrige Packungen Toilettenpapier ja auch erstmal geschleppt bekommen muss – das geht direkt auf die Muckis! Für Kardio-Training sorgen dann die Sprints hinter den nun schwer gepanzerten Klopapier-Transportern, zu denen die nun überflüssig gewordenen Geld-Transporter mittlerweile wohl umgerüstet werden.

Alternativ trifft man sich auf den so wunderbar überfüllten Kinderspielplätzen. Dort begegnet man vor allem den Eltern, die vehement die Schließung von Schulen gefordert haben, damit die Kinder dort nicht alle auf einem Fleck hocken. Schließlich ist ja Mitte März und ewig kann man sich ja auch nicht an den Eisdielen aufhalten, um die Sonne während der „Anti-Weihnachtsferien“ zu genießen.

Ich persönlich hatte ehrlich gesagt schon befürchtet, so eine Pandemie würde die Menschen sozialer machen und man würde mehr zur „Nächstenliebe“ getrieben. Aber die letzten Tage haben mich da zum Glück beruhigt. „Menschlichkeit“ wurde gefordert – und „Menschlichkeit“ bekommt man ja nun auch. Denn die Menschheit zeigt nun ihr Gesicht umso deutlicher.

Was interessieren einen da denn noch Flüchtlinge, die unter erbärmlichsten Bedingungen hin und her geschoben werden, wenn man selber jetzt auf einmal darauf hoffen muss, dass man auch wirklich seine zwölfte Packung Tiefkühl-Brötchen bekommt?

Was interessiert einen „Fridays For Future“, wenn man selber die arme Sau ist, die nun schon das vierte Geschäft ohne neunte Packung Klopapier verlässt, weil es dort nur noch Zweilagiges gab?

Ein weiter Vorteil ist das saisonale Entertainment zu Anti-Weihnachten. Statt „König Fußball“ und anderer Live-Ausstrahlungen, die entweder ausfallen oder nur im provisorischem Rahmen stattfinden, empfiehlt sich hier das Internet. Vor allem FACEBOOK - und dort im Besonderen mein absolutes Highlight, wenn es um die Verachtung von Menschen geht: Orts- und Gemeindegruppen. Nirgendwo tun sich tiefere Abgründe auf als in solchen Gruppen mit Namen wie „Du lebst schon lange in XY, wenn…“ oder „Stadt XY und Umgebung“.

Da wo sonst schon tägliche Beiträge über entlaufene Katzen oder Fragen nach Öffnungszeiten von bestimmten Geschäften (weil googeln kann ja jeder) schon die kühnsten Mordfantasien in einem heran reifen lassen, wird derzeit an absolutes Feuerwerk abgebrannt. Nirgendwo prallen Egoismus, Dreistheit und Dummheit so energisch aufeinander wie hier.

  • BEITRAG: HABE GERADE GEHÖRT…DAS RATHAUS IST ABSOFORT GESCHLOSSEN!!!!!

  • Reaktion 1 : Wo bekomme ich nun meine gelben Säcke her?

  • Reaktion 2: Die Nummer vom Bürgermeister steht aber am Briefkasten, wenn was dringendes ist, ist er privat zu erreichen. Habe ich eben beim Einkaufen gehört.

Dazu teilt sich die Gesellschaft dort in zwei Lager auf:

Die einen versuchen sich für die Mitmenschen zu engagieren. Aber natürlich nur bei Facebook. Denn wenn man einfach nur seine Nachbarn im höheren Alter direkt fragen würde, ob man ihnen etwas Gutes tun kann in dieser Zeit, dann würde das ja kaum jemand mitbekommen. Also signalisiert man seine theoretische Bereitschaft in den sozialen Medien: Da ist das Publikum größer und vor allem die eigentliche Zielgruppe auch nur gering vertreten, womit man nicht Gefahr läuft, am Ende auch noch wirklich(!) was tun zu müssen.

Die andere Hälfte agiert als Kopfgeldjäger und tauscht sich darüber aus, wo man Personen gesehen habe, die - je nach persönlichem Ermessen der gerade kommentierenden "Experten" - ja wohl in Quarantäne gehören und wie rücksichtslos es sei, dass diese Personen da herum laufen und dass da ja irgendjemand mal was unternehmen und diese Leute ansprechen müsse… nur halt eben nicht man selber.

Man selber tut ja schon sein möglichstes und prangert dies im Internet an. Das ist bekanntlich das höchstmaß an sozialem Engagement im Jahr 2020. In dieser Form habe man ja schließlich auch schon maßgeblich dabei geholfen, Waldbrände in Australien zu löschen oder Flüchtlingen ein zuhause zu geben…

Stand heute, am Tag der Veröffentlichung dieses Berichts, kann es nicht mehr lange dauern, bis letztendlich alle in Quarantäne gesteckt werden. Und das bedeutet eben auch: Ausgehsperren. Dies ist die Krone auf dem sinnbildlichen Anti-Weihnachtsbaum. Und genau dann ist meine persönliche Bescherung.

Denn wenn sich ein Phil Anthrop mittlerweile in einer Sache spezialisiert hat, dann darin, wie er ohne Kontakt zur Außenwelt glücklich ist: Es sind genug Videospiele ungespielt, genuuug Filme und Serien ungeguckt sowie genuuuuug Bücher ungelesen - und bei mir extra auf Vorrat.

Doch wenn man sich das nun alles so anschaut, ob nun aus der freiwilligen Quarantäne oder der auferlegten, dann macht so ein Virus eines deutlich: Misanthropolis… ist überall!

WEITERE QUELLEN:

Intro und Outro: Instrumental von StuBeatZ - http://bit.ly/MMH-Beatz

Soundeffekte: www.salamisound.de


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.